Robert Kiyosaki: Bitcoin „Prestes a se tornar o cavalo mais veloz“.

Robert Kiyosaki disse que Bitcoin está „prestes a se tornar o cavalo mais rápido“ após a recente ascensão do ouro e da prata
As palavras de Kiyosaki ecoam as de Paul Tudor Jones, que disse o mesmo em março
Ambos os investidores estão consternados com a quantidade de dinheiro sendo impressa pelos governos mundiais

Robert Kiyosaki, o magnata da propriedade e touro Bitcoin Era, disse que a moeda criptográfica está „prestes a se tornar o cavalo mais rápido“ na corrida entre ouro, prata e ativos digitais. Fazendo eco da frase usada pelo colega touro Bitcoin Paul Tudor Jones no início deste ano, Kiyosaki ecoou sua crença de que Bitcoin tem os meios para ser um corredor da frente na corrida para formas alternativas de investimento, já que as moedas fiat continuam a ser rebaixadas em todo o mundo.

Kiyosaki Reafirma Posição Bullish Bitcoin

Kiyosaki fez seu pronunciamento em um tweet na sexta-feira, reiterando sua posição positiva sobre Bitcoin:

O ouro aumentou 35% em 2020. S&P apenas 3%. A prata ainda é a melhor, ainda 30% abaixo do nível mais alto de todos os tempos. Melhor porque é limitada em quantidade, usada na indústria e ainda acessível para aqueles com orçamentos apertados. O dorminhoco é Bitcoin. Suspeito que está prestes a se tornar o cavalo mais rápido.
– therealkiyosaki (@theRealKiyosaki) 8 de agosto de 2020

Kiyoski fez uma carreira de alerta contra o poder decrescente do dólar e as ações da Reserva Federal, que ele descreveu no passado como sendo „900 doutores que não têm idéia do que estão falando“. Ele admite ser cético sobre os méritos de Bitcoin quando ouviu falar dele pela primeira vez em 2009, mas desde que chegou aos seus benefícios em 2014, ele tem sido um defensor do mesmo ao lado da prata e do ouro.

Paul Tudor Jones também montando os Hedges

A escolha das palavras de Kiyosaki ecoa as de Paul Tudor Jones, CEO da Tudor Investment Corp, de 39 bilhões de dólares, que disse algo muito semelhante em março, quando anunciou que sua firma estava tomando uma posição na Bitcoin:

A melhor estratégia de maximização do lucro é possuir o cavalo mais rápido. Se eu for obrigado a prever, minha aposta é que será a Bitcoin.

Assim como Kiyosaki, Tudor Jones coloca sua posição positiva na moeda criptográfica, até as ações do governo dos EUA em imprimir sua saída da crise do coronavírus, o que, segundo ele, o deixou „sem palavras“. Se isso não bastasse, o novo chefe de ativos digitais do Goldman Sachs, Mathew McDermott, disse na semana passada que, „Definitivamente vimos um aumento de interesse em alguns de nossos clientes institucionais que estão explorando como eles podem participar neste espaço“.

A todo vapor pela frente.

Aktionen, Unterkünfte und Herumtreiber: 5 Dinge, die man diese Woche bei Bitcoin im Auge behalten sollte

Bitcoin (BTC) geht in die dritte Woche seines neuen Halbierungszyklus mit einem Preis von nur 550 Dollar ein, der sich von fünfstelligen Zahlen entfernt, aber was könnte den Preis in dieser Woche wirklich beeinflussen?

Cointelegraph wirft einen Blick auf die wichtigsten Faktoren, die dem großen Kryptomoney in den kommenden Tagen helfen oder Schwierigkeiten bereiten könnten.

bitcoin

Lagerbestände und Öl im Kontrast zur BTC-Stabilität

Die traditionellen Märkte haben diese Woche einen schlechten Start. Die Proteste in den Vereinigten Staaten haben sich der weicheren Reaktion von Präsident Donald Trump gegenüber China wegen Hongkong angeschlossen, um sich über die bereits schrecklichen Aktionen Sorgen zu machen.

John McAfee bezeichnet seine eigene The News Spy Preisprognose von 1 Million Dollar als „Unsinn“.
Infolge dieser Unsicherheit erholen sich die Vermögenswerte in sicheren Häfen. Gold ist seit dem 27. Mai um rund 50 USD gestiegen und wird am Ende dieser Ausgabe bei 1.743 USD und damit in der Nähe der Höchststände von 2011 gehandelt.

Auch in den USA fällt das Öl, was den Kryptologen zugute kommen könnte, argumentiert Andreas Antonopoulos.

Wie Cointelegraph berichtete, hat Bitcoin in den letzten Wochen eine stärkere „Entkoppelung“ der Makrobewegungen gezeigt, und das Potenzial, dem Gold zu folgen, bleibt bestehen.

Die Daten zeigen derzeit, dass Bitcoin allein im zweiten Quartal Renditen von fast 50 % erzielt hat.

Anpassung der Schwierigkeit der ankommenden Doppelabfahrt

Alles in allem steht Bitcoin jedoch in drei Tagen immer noch vor einer Anpassung nach unten.

Eines der wichtigsten Merkmale des Bitcoin-Netzwerks ist die automatische Anpassung, die sicherstellt, dass die Bergarbeiter immer noch ermutigt werden, sich an der Validierung von Transaktionen zu beteiligen.

Wie oben erwähnt, hat Bitcoin keine zwei aufeinanderfolgenden Abwärtskorrekturen seit dem Tiefpunkt seiner Baisse im Dezember 2018 erlebt.

„Die Kapitalisierung von Bitcoin wird 10 Billionen Dollar erreichen, wenn der institutionelle Markt die BTC übernimmt“, so der US-Manager

Im Gegensatz zur Schwierigkeit steigt die Hash-Rate in dieser Woche langsam an und erreicht am Montag etwa 95 Trillionen Hashes pro Sekunde. Die Anpassung dürfte diesen Aufwärtstrend kurzfristig begünstigen.

Rückgang der Verkäufe der Bergarbeiter

Die Halbierung im letzten Monat hat die Einnahmen der BTC-Minenarbeiter um 50% gekürzt, aber die Abflüsse haben sich nach dem Ereignis beschleunigt. Eine Zeit lang verkauften die Bergleute mehr BTC, als sie verdienten.

Dieser Trend hat sich in den letzten zehn Tagen verlangsamt, und die Abflüsse sind dramatisch zurückgegangen.

Der geringere Wunsch, BTC-Bestände zu veräußern, fällt mit den Verbraucheraktivitäten zusammen: Seit den Tiefstständen vom Dezember 2018 haben sich die Händler mehr aus den Börsen zurückgezogen als zu jedem anderen Zeitpunkt.

Darüber hinaus haben sich 60 % des Angebots von Bitcoin seit einem Jahr oder länger nicht bewegt, was in den letzten fünf Monaten trotz erheblicher Preisschwankungen zutrifft.

Ob ein Rückzug von den Börsen ein Anzeichen dafür ist, dass die Investoren eine Aufwärtsbewegung erwarten, wird derzeit in analytischen Kreisen diskutiert.

Google, Apple Card und Facebook wollen Bitcoin an den Kragen gehen

Unter den gegebenen Bedingungen gewinnt Bitcoin weiter an Zugkraft, daher müssen Google, Apple und Facebook neue Einnahmequellen finden.

Während Bitcoin Profit selbst trotz der Coronavirus-Krise an Zugkraft gewinnt, verlieren die Technologiegiganten Google (NASDAQ: GOOG), (NASDAQ: GOOGL), Apple Inc (NASDAQ: AAPL) und Facebook Inc (NASDAQ: FB) an Dynamik. Die Stärke von Bitcoin führt zu Wettbewerb, der dazu führen könnte, dass die Technologiegiganten BTC um des eigenen Überlebens willen töten wollen. Wegen der Pandemie befinden sich ihre Haupteinnahmequellen – das Werbegeschäft im Falle von Google und Facebook und die iPhone-Verkäufe im Falle von Apple – auf einem Tiefpunkt, und es ist unwahrscheinlich, dass sie sich nach der Krise erholen werden. Deshalb müssen Google, Apple und Facebook neue Einnahmequellen finden.

Bewertungen von Bitcoin Profit lesen

Google-Bank-Service für die Eingabe

Kürzlich wurde berichtet, dass Google an seiner neuen Smart Debit Card arbeitet. Sein Zahlungssystem wird es den Nutzern ermöglichen, Einkäufe per Karte, online oder über Mobiltelefone zu tätigen. Außerdem wird die Karte in die Google Pay-App integriert, so dass die Nutzer ihre Ausgaben, ihren Kontostand und den Zugriff auf ihr Konto verfolgen können. Bei der Entwicklung der Karte hat sich Google mit der Citibank und der Stanford Federal Credit Union zusammengetan. Die Karte wird zunächst mit einem von Visa betriebenen Chip ausgestattet sein, aber später wird Google möglicherweise Unterstützung für andere Zahlungsprozessoren wie Mastercard hinzufügen.

Nach Angaben von Google werden die Kunden „von nützlichen Einblicken und Budgetierungswerkzeugen profitieren“. Es wird erwartet, dass der „Cache“ genannte Dienst die Möglichkeiten von Google Pay erheblich erweitern wird. Das Datum der Kartenfreigabe ist unbekannt, aber die Initiative wird definitiv in diesem Jahr stattfinden.

Kreditkarte von Apple

Im vergangenen Jahr hat Apple in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs und Mastercard eine eigene Kreditkarte eingeführt. Apple Card unterscheidet sich von anderen Karten durch die Kombination von hervorragenden Belohnungen mit einer verbraucherfreundlichen App. Sie bietet 3 % Cashback für Einkäufe bei Apple, 2 % Cashback für alle Einkäufe, die mit der Karte über Apple Pay getätigt wurden, und 1 % Cashback für andere Einkäufe. Apple Card bietet Transparenz, Einfachheit und Datenschutz und erhebt keine Gebühren. Wenn Kunden jedoch nicht den gesamten Restbetrag bis zum Fälligkeitsdatum bezahlen, können sie je nach ihrer Kreditwürdigkeit Zinsen in Höhe von 12,99 % bis 23,99 % erhalten.

Facebook und seine Waage

Um mit Bitcoin zu konkurrieren, arbeitet Facebook seit langem an seiner Libra-Währung. Seit einiger Zeit gibt es keine Nachrichten über den Entwicklungsprozess, und es gab Berichte darüber, dass Facebook das Projekt aufgegeben hat. Dem ist jedoch nicht so. Tatsächlich hat sich die Waage-Vereinigung von ihrer ursprünglichen Vision einer globalen Stablecoin-Währung, die an einen Korb nationaler Währungen gebunden ist, entfernt. Stattdessen plant die Vereinigung, mehrere Stablecoins zu entwickeln, die verschiedene Fiat-Währungen repräsentieren. Eine Waage-Münze könnte an den Euro, eine andere an den US-Dollar usw. gekoppelt werden.

Was ist mit Bitcoin?

Wenden wir uns nun Bitcoin zu. Sein erster Vorteil, der einem in den Sinn kommt, ist, dass es ohne eine Regierung, eine Zentralbank oder ein Technologieunternehmen dahinter funktioniert. Aufrechterhalten durch ein sich entwickelndes und dezentralisiertes Netzwerk und nur den mathematischen Prinzipien verpflichtet, ist Bitcoin ohne Autorität stabil. Es hat keinen CEO, kein Werbebudget. Keine einzige Behörde kann sich in Bitcoin-Transaktionen einmischen, Transaktionsgebühren erheben oder den Menschen ihr Geld wegnehmen. Außerdem ist ihre Bewegung äußerst transparent, da jede einzelne Transaktion in einem massiv verteilten öffentlichen Buch gespeichert wird.

Bemerkenswert ist, dass Bitcoin während der letzten Wirtschaftskrise aufgetaucht ist. Aber im Silicon Valley ist die Zentralisierung das wichtigste Prinzip. Mark Zuckerberg von Facebook, Tim Cook von Apple und Sundar Pichai von Google arbeiten mit Hochdruck daran. Bei der Entwicklung neuer Produkte, um tiefer in den Finanzsektor vorzudringen, setzen sie alle auf Zentralisierung. Aber da immer mehr Menschen Bitcoin als Investition in Erwägung ziehen, ist es unwahrscheinlich, dass die Produkte von Facebook, Apple und Google einen absoluten Vorteil gegenüber dem Marktführer im Bereich der digitalen Währung nutzen werden.